Aktuelles

Ich bin auch auf instagram und facebook aktiv.

Jan der Idiot

VORSTELLUNGEN & TICKETS

Zum 100. Geburtstag von Silja Walter (2019)

Ausgangspunkt ist die Theaterprobe. Das Ensemble des Theater 58 probt eine zentrale Szene von Dostojewskis „Idiot“. Myschkin, Rogoschin und Nastassja, die drei Hauptdarsteller proben die Kreuztausch-Szene. Jan will die Rolle des „Myschkin“ nicht mehr spielen, da sie ihn überfordert. Er bricht durch sie hindurch „wie durch Eis“. Jérôme, der Haltlose, spielt die Rolle des „Rogoschin“, will nun den Guten spielen. Jan soll „Rogoschin“, den Bösen spielen. Beide spielen nun die Rollen, die eigentlich nicht zu ihnen passen, und sie spielen sie glänzend.

Silja Walter zeigt überzeugend, dass das Gute und Böse in jedem Menschen angelegt ist. Das Stück endet tragisch und folgerichtig wie eine antike Tragödie. Mit der Ueberführung des Mörders wie ein Krimi, mit der Schuldübernahme durch den Reinen wie ein mittelalterliches Mysterienspiel. Silja Walter ist mit diesem Schauspiel über sich selbst hinausgewachsen.
Ihre Bilder sind von grosser Gestaltungskraft, ihre Sprache ist wortgewaltig. Stille und Ausbrüche wechseln sich ab und nehmen das Publikum gefangen.

Regie: André Revelly

Mit Dagmar Loubier, Gabie Frotzler, Melina Hess, Lorenzo Polin, Silvan Buess, Tobias Fischer

Choreographie: Diane Gemsch

Werdegang eines Schauspielers

2012 erhielt ich als "Artist in residence" der Lia Rumantscha die Möglichkeit im Rahmen eines 2-monatigen Atelier-Aufenthaltes im Atelier Blumenhalde in Uerikon am Zürich-See einen Text zu verfassen, der sowohl Deutsch als auch Romaniscch enthalten sollte.
Da ich kein Autor, sondern Schauspieler von Beruf bin, habe ich mich auf schauspielerische Weise einer fiktiven Schriftsteller-Rolle angenähert.
Dabei entstand der Text für meine Lesung: "Der Werdegang eines Schauspielers - oder vom Lamm zum Schaf".

Es handelt sich dabei um einen Text über meinen Werdegang während meinen Anfängen in der Schauspielerei. Er lebt von teils authentischen, teiils aber auch von fiktiven Elementen. Speziell daran ist, dass ich ihn quasi in der Rolle eines Schriftstellers verfasst habe, um mir eine grössere Distanz zur Realität zu geben. Ebenso eine Besonderheit dieses Textes, ist der Umgang mit der Sprache und der Tatsache, dass nicht alle meiner ZuschauerInnen Romanisch sprechen. Doch wie ich dieses und weitere Probleme gelöst habe, könnt Ihr gerne am 21. März 2019 ab 19.30 Uhr erleben, wenn ich im Gasthaus zum guten Glück lesen werde - übrigens mein Lieblingslokal in Zürich.

Ich freue mich auf Euch alle!

Der Engel

VORSTELLUNGEN & TICKETS

nächste Vorstellung am:
22. März 2019 um 19.30 Uhr in der Kath.Kirche Gipf-Oberfrick, AG

Regie:
André Revelly

Technik: Gabie Frotzler

Silja Walter stellt in „Der Engel“ drei Fragen:

  • Was ist ein Mensch?
  • Was ist ein Engel?
  • Wo erkennen Sie sich im Stück?

Die Zuschauer werden mit Flüchtlings- und aber auch mit „normalen“ Menschenproblemen konfrontiert und sollen daraus selber, für sich eine Antwort finden und Stellung beziehen.

Der Engel ist überhaupt nicht zufrieden mit dem, was er ist, er will anders sein; ein Mensch werden!
Eine Aufführung, die Themen unserer aktuellen Zeit aufgreift und zum eigenen Denken und Handeln herausfordert. Wir, die Gesellschaft, sind die Figuren.

Silja Walter versteht es, in Bildern, mit ihrer einzigartigen und wortgewaltigen Sprache und gewagten Einfällen die drei Themen miteinander zu verbinden und zu durchdringen.
Ihr Einfallsreichtum kennt dabei keine Grenzen:
von zart und lyrisch bis zu sprengend und radikal!

„Wenn ich von meiner spirituellen Erfahrung spreche,
kann ich das nur in einer Art von Verrücktheit tun.“

Sie greift immer wieder mutig und unerschrocken viele Probleme unserer heutigen Zeit auf, bleibt aber nicht in Destruktion, Hilflosigkeit und Apathie stecken, sondern versucht neue Wege aufzuzeigen.
Wege der Menschwerdung.

Der Alchimist

VORSTELLUNGEN & TICKETS

nächste Vorstellung:
Am Freitag, den 23. März 2019 um 20.00 Uhr
im Theatersaal Kreuzkultur,Rapperswil-Jona SG.

Regie: A. Revelly

Mit: Dagmar Loubier, Seraina Kobelt, Hans Gysi, Tobias Fischer, Silvan Buess, Lorenzo Polin

Technik: Gabi Frotzler

Ich freue mich schon bald wieder Santiago spielen zu dürfen und darauf ganz viele Freunde und Menschen mit einem besonderen "Feeling" bei den Vorstellungen zu sehen.

 

Geführte Zeitreise – in den besten Händen von Gleismonteur Reto: 
Wer von einem echten Kenner einmalige Einblicke hinter die Bahnkulissen erleben möchte, bucht die inszenierte Führung ins UNESCO Welterbe: Auch 2019 nimmt Gleismonteur Reto Sie wieder mit auf eine wundervolle Fahrt von Chur nach St. Moritz.

Als Präsident des Vereins DIS DA CULTURA, welcher als Trägerverein unseres Festivals dient, freut es mich feststellen zu dürfen, dass die 5. DIS DA CULTURA DA SAMEDAN einmal mehr insgesamt, trotz neuer Austragungslokalität, ein Erfolg waren und das Jubiläum in familiärem Besammensein ausgiebig gefeiert werden konnte.

HIER GEHT'S ZUM RüCKBLICK DER DIS DA CULTURA DA SAMEDAN 2018

Unter dem Motto ars vitae - Kunst und Leben - Lebenskunst versuchen wir dieses kleine aber feine Kulturangebot in Samedan aufrecht zu erhalten. Nun gilt es erstmal eine kleine Pause, denn die Dis da cultura da Samedan werden erst im Sommer 2020 wieder zurück sein. Dies gibt uns als OK auch die Möglichkeit neue inputs zu generieren, Verstaubtes zu überdenken undInhaltliches zu verbessern. Die vielen tollen Reaktionen der Besucher unserer vergangenen 5 Austragungen verraten eindeutig, dass die Dis da cultura mitten ins Herz gehen und deshalb verdienen sie einen Platz im Kulturkalender.

2018 brauchte der Künstlerverein DRAUFF mit der Produktion des Jungendtheaterkurses GWUNDRIG / buonder cun cornas nicht nur 4 Jugendliche dazu innerhalb zweier Wochen über sich hinauszuwachsen, sondern darüber hinaus sich mit Seniorinnen und Senioren aus der Region auseinanderzusetzen. Dieser Austausch ist für mich persönlich unschätzbar wertvoll und hat entsprechende Reaktionen ausgelöst, worauf ich sehr stolz bin.

Neben dieser aktiven Förderung der Jugend und des generationenübergreifenden Austauschs, ist es meine Überzeugung, auch mit anderen Organisationen zusammen zu arbeiten, um effizientere Werbung zu betreiben, bessere Auslastung und eine Vernetzung verschiedener Anlässe in unserem wundervollen Tal.
Und so trat Star-Flötist, Maurice Steger im Rahmen des Engadin Festivals auf die Bühne der Dis da cultura und entzückte musikalisch seine Zuschauer.

Nur das Miteinander führt uns dazu über bestehende Grenzen hinaus zu wachsen. Diese Überzeugung lebe ich und möchte ich auch mit den Dis da cultura vorleben.

Ich freue mich nun auf die Dis da cultura 2020

Herzlich, Euer

Lorenzo Polin

Wer meinen Newsletter erhalten möchte, respektive wer es etwas persönlicher mag, fügt in untenstehendes Feld ganz einfach seine/ihre Mail-Adresse ein und klickt anschliessend auf Eintragen. Danke.